Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Neue Perspektiven für die Region Jenin: Unterschriftszeremonie mit Premierminister Stayyeh zum Industriepark

Unterschriftszeremonie mit Premierminister Stayyeh in Jenin

Unterschriftszeremonie mit Premierminister Stayyeh in Jenin, © VB

22.10.2019 - Artikel
Unterschriftszeremonie mit Premierminister Stayyeh in Jenin
Unterschriftszeremonie mit Premierminister Stayyeh in Jenin© VB

Am 17.10. wurde in Anwesenheit des Premierministers, Dr. Mohammed Shtayyeh, der Vertrag für die Infrastrukturarbeiten des Industrieparks Jenin durch den Vorsitzenden des palästinensischen Industrieparkverbandes und Wirtschaftsminister mit dem türkischen Bauunternehmen ALKE unterzeichnet. Das Projekt wird von der Bundesregierung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit unterstützt. Bislang wurden über die KFW hierfür 19,23 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Nachdem es in den vergangenen Jahren zu Verzögerungen gekommen war, waren sich die Anwesenden einig, dass mit dem baldigen Baubeginn nun ein Meilenstein zur Umsetzung des Projektes erreicht worden ist.

„Wir sind froh, zu sehen, dass die Realisierung des Projekts nun unmittelbar bevorsteht“, sagte Michael Herold, Ständiger Vertreter, Vertretungsbüro Ramallah. „Die Menschen in Jenin haben große Erwartungen in die Entwicklung des Industrieparks gesetzt. Die deutsche EZ leistet einen Beitrag zur Minderung der Arbeitslosigkeit und schafft damit Perspektiven für eine friedliche Entwickung“.

Jenin ist eine besonders von der landesweit hohen Arbeitslosigkeit betroffene Region. Mit dem Industriepark sollen bis zu 5000 Arbeitsplätze geschaffen und die Entwicklung der Region vorangetrieben werden. Für Firmen sollen Anreize zur Ansiedlung geschaffen werden, dazu zählen Steuererleichterungen sowie der zollfreie Export der Produkte.

Die deutsch-palästinensische Entwicklungszusammenarbeit konzentriert sich auf die Schwerpunktsektoren Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Gute Regierungsführung.

nach oben