Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland unterstützt Szenario-Training für die palästinensische Zivilpolizei

Szenario-Training

Szenario-Training, © Lars Dittert, GIZ

15.02.2018 - Artikel

Lagebesprechung zum Schichtwechsel, Durchsuchung eines verdächtigen Fahrzeugs, Aufklärung eines Diebstahls auf dem örtlichen Markt – diese und weitere Einsatzszenarien haben Beamte der palästinensischen Zivilpolizei (PCP) in einem fünftägigen Training unter professioneller Anleitung erarbeitet und eingeübt. Organisiert wurde das Training durch das vom Auswärtigen Amt finanzierte GIZ-Programm „Stärkung der Polizeistrukturen“. Die Maßnahme wurde von einem erfahrenen Ausbilder der Fachhochschule der Polizei Brandenburg geleitet.

Die 18 Teilnehmer des Kurses setzten sich aus Ausbildern der Polizeifachschule Jericho, Polizisten der Fachderzernate und Gemeindewachen sowie Besatzungen der mobilen Polizeiwachen zusammen. Zu Beginn erfolgte eine theoretische Einführung in die konzeptionelle Entwicklung von Polizeiszenarien. Im Mittelpunkt stand dabei auch die Einbettung der vermittelten Erfahrungen des deutschen Polizeiexperten in die anspruchsvolle Arbeitswirklichkeit der PCP. In einer praktischen Phase schloss sich die Umsetzung und das Einüben der zuvor erarbeiteten Szenarien an, wobei die methodisch-pädagogischen Fähigkeiten der Lehrgangsteilnehmer zielgerichtet geschult wurden. Ideale Bedingungen für das Training boten die Räumlichkeiten der mit deutschen Mitteln in 2013 erricheten Simulationswache an der Polizeifachschule in Jericho.

Zum Abschluss seiner Mission im Westjordanland begleitete der deutsche Polizeiexperte die Besatzung der mobilen Polizeiwache im Distrikt Nablus und beriet die Polizisten bei der Erbringung bürgerorientierter Dienstleistungen in ländlichen Gemeinden. Die mobile Polizeiwache wurde am 25. September 2017 durch den Leiter des deutschen Vertretungsbüros Ramallah an den palästinensischen Polizeipräsidenten übergeben. Sie verbessert in Gebieten, in denen die Palästinenser nur über eingeschränkte Autonomie verfügen, den Zugang zur Polizei und ihre Sichtbarkeit.

Zum Hintergrund:

Seit 2010 unterstützt die Bundesregierung die palästinensische Polizei bei ihrer Reform zur Verbesserung der polizeilichen Kompetenzen und der Entwicklung bürgernaher Strukturen. Hauptziel des vom Auswärtigen Amt geförderten GIZ-Programms „Stärkung der Polizeistrukturen“ ist die Unterstützung der palästinensischen Zivilpolizei bürgerorientierte Dienstleistungen auf der Grundlage professioneller Standards zu erbringen und aktiv zur Sicherheit und Strafverfolgung beizutragen.

Eine zentrale Komponente des Programmes ist die Bereitstellung spezialisierter Trainings und fachlicher Weiterbildungen.

nach oben